Schienenschleiftriebwagen 1035



fahrzeug1035dblatt.JPG

Epoche: Schleifwagen 1035 im Zustand der 1980er Jahre



Geschichte


Im Jahre 1940 beschaffte die Chemnitzer Straßenbahn einen Schienenschleifwagen der Bauart Schörling. Ähnliche Wagen wurden seinerzeit von fast allen größeren Straßenbahnbetrieben Deutschlands beschafft. Sie dienten dem langfristigen Erhalt einer guten Schienenoberfläche. Der Wagen war bis 1983 ohne größere Umbauten im Einsatz.
Die Aufarbeitung des Fahrzeuges begann im April 1994, wurde jedoch vorerst wieder unterbrochen.



Technische Daten


Baujahr: 1940
Hersteller: Waggonbau Schörling, Hannover /
Siemens-Schuckert-Werke AG, Berlin und Erlangen
Spurweite: 925 mm
Wagenlänge: 5700 mm (über Rammschutz)
Wagenbreite: 2100 mm
Wagenhöhe: ca. 3500 mm (Dach)
Achsenabstand: 2200 mm
Eigenmasse: 12,0 t
Motorleistung: 2 x 44,2 kW
Fahrschalter: SSW Nockenschalter OK 35 (10 / 7 Stufen)
Betriebsbremse: elektrodynamische Widerstandsbremse
Feststellbremse: durch Kurbel bediente Klotzbremse



Lebenslauf


18.05.1938 Fahrzeugbestellung genehmigt
1940 Fahrzeug für 29260,- RM ausgeliefert - (Veranschlagt waren 30000,- RM)
1940 Inbetriebnahme mit Nummer 1035
1988 Ausmusterung



Technik


Die Aufhängungen für die Schleifklötzer (Rutschersteine) befinden sich links und rechts im Fahrgestell zwischen den beiden Achsen. Das Anpressen der Rutschersteine erfolgt pneumatisch. Dazu besitzt der Atw 1035 einen Kompressor im Fahrzeuginneren. Die beiden Behälter am Fahrzeugvorbau dienten zum Wassertransport für den Nassschliff.